Sportler schlagen "Wissenschaftler", TG Osthofen : HSV Alzey 37:28

• TG Osthofen - HSV Alzey I 37:28

Die Landeshauptstadt Mainz grüßt an ihren städtischen Zufahrtsstraßen mit Hinweisschildern auf die "Stadt der Wissenschaften", in Alzey berät der Stadtrat in den nächsten Tagen, über eine "Umbenennung" der heimlichen Hauptstadt Rheinhesssens, in das "Zentrum des Wissens".
Nirgendwo in Deutschland müssen Schüler mehr Arbeiten schreiben, Klausuren vorbereiten oder Referate halten, als in der rheinhessischen Metropole. Hinzu kommen diverse Zusatztermine, wie die Erlangung des Führerscheines zur Verbesserung der Mobilität, oder musikalische "Früherziehung" mit dem Ziel Robbie Williams bei seiner nächsten Welttournee zu begleiten.
Wissenschaftlich fundiert und in Anlehnung an die jeweiligen Bioryhthmen, haben Professoren festgestellt, dass die beste Aufnahme von Wissensstoff jeglicher Art, Dienstags ab 18.30 Uhr und Donnerstags zur gleichen Zeit ist. Ganz neu hat sich jetzt auch der Montag ab 20.00 Uhr heraus kristallisiert. Die "Jünger des Wissens" versuchen also alles in ihrer Macht stehende, um Alzey auf eine Stufe mit den Eliteuniversitäten Cambridge und Eaton zu stellen.
Klar ist aber auch, dass eine solche eindimensionale Fixierung, eine Schwächung des Immunsystems hervorrufen kann. Die Kälte und Nässe des Novembers sorgte dann auch für kurzfristige Ausfälle. Hier zeigte sich aber dann explizit, dass der Ausbau der kommunikativen Schiene nicht mit dem Wissenshunger der "Alzeyer Jünger" Schritt halten kann. Nachdem das Brennholz zur Entfachung eines Feuers zur Übermittlung von Nachrichten per Rauchzeichen, sowohl in der Pfalzgrafenstr. als auch in der Maximilian-Kolbe-Str. durchnässt vorgefunden wurde, war guter Rat teuer. Wie jetzt seinen Dozenten/Referenten ( neudeutsch für Trainer ) erreichen ?
Eine knifflige Sache zugegeben, aber auch nicht unlösbar. Der jeweilig gewählte Lösungsansatz lässt aber Raum zur Verbesserung des suboptimalen Lösungsweges.
Völlig falsch ist aber das Gerücht, das im Rahmen eines Pilotprojektes, eine Rohrpostanlage von der Maximilian-Kolbe-Str. 35/Pfalzgrafenstr. zur Maximilian-Kolbe-Str. 16 installiert werden soll. Erste Verbindung wäre laut Ingenieursangaben zu kurz ( wieso eigentlich ? ), zweite Möglichkeit würde nur im Rahmen der Erweiterung des geplanten Alzeyer U-Bahn-Netzes für schnelle Daten-und Informationstransfer eine Chnace auf Umsetzung haben. Eine Rücksprache bei der Mainzer Staatskanzlei konnte momentan noch nicht abschließend beantwortet werden, ein Referenzobjekt in "der Eifel" wäre aber vorhanden.

Zurück zum eigentlichen Thema:

Ein sportlicher Bewegungsausgleich für die tägliche gedankliche Belastung, sollte der "Treff" in Osthofen" werden. Sieben "Jünger" nahmen die beschwerliche Anreise in Kauf, um etwas Ablenkung von Stress und Termindruck zu erlangen. Der Schreiber der Zeilen hofft das dies gelungen ist, kann dies aber nicht mit Bestimmheit bejahen, da ihm da fundierte Vorkenntnisse fehlen.
Die Gastgeber schienen das Ansinnen der Alzeyer Gäste nicht 100%ig unterstützen zu wollen. Immer wieder rannten sie schnell auf unser Tor zu, um das Spielgerät in selbigem zu "versenken". Das traf natürlich nicht unbedingt auf einhellige Zustimmung in unseren Reihen, aber als selbsternannter Träger des "Deutschen Pazifistenpreises" weiß man natürlich was von einem erwartet wird. Irgendwann pfiff der Spielleiter dann zur Halbzeit ( 17:12 ). Die Pausenansprache des "Dozenten" war ruhig und besonnen, im bekannten "Stuhlkreis", wurden die Fehler besprochen und darauf hingewiesen welch Privileg man genoss, den Daheimgebliebenen blieb dieses Erlebnis verwehrt.
Nochmal 25 Minuten "Befreiung für Kopf und Körper" lagen vor uns, es ist uns gelungen diese Zeit einigermaßen vernünftig zu bewältigen. Am Ende ( 37:28 ) waren dann "alle froh", mehr oder weniger....... .
Der "Dozent der Truppe" fühlt sich momentan als Meister der Improvisation, den getragenen schwarzen Gürtel hierbei als Qualitätsmerkmal zu interpretieren halte ich aber für übertrieben.

Nächste Woche steht im "Dom des Wissens" ( GHS Alzey ) eine neuerliche sportliche Betätigung an. Die Gäste aus Saulheim sollten sich gut vorbereiten, wir werden ihr "Wissen"abfragen. Jeder Spieler wird ein Schulbuch dabei haben und dann heißt es: Where is the ball ?

Folgende "Jünger des Wissens" waren an dem samstäglichen Ausflug beteiligt:

Tor: Jürgen Söhnle
Feld: Fritz Bonengel (5), Lukas Fuchs (4), Tim Schott (3), der Schweizer (8/2), Felix Müller (1), Marc Stoll (7/1)

Eilmeldung, Eilmeldung, Eilmeldung:

Wie ich soeben erst gemerkt habe "klemmt" der Ironieknopf meiner PC-Tatstatur, eine Reparatur könnte langwierig sein. Wohl eine Aufgabe von Wochen, wenn nicht gar Monaten....