Das letzte Spiel um die Meisterschaft

• MSG Saulh/Wörr - HSV Alzey 15:32

Am Sonntag um 13:00 Uhr war es soweit. Die B Jugend des HSV's hatte ihre letzte Chance auf die Meisterschaft gegen die SG Saulheim/Wörrstadt. Zunächst konnten sich die Jungs einen 7:0 Vorsprung herausarbeiten, was auch sehr zur Beruhigung aller Gemüter beigetragen hat. Die Abwehr stand stabil und im Angriff zeigten sich vor allem Leon, Christoph und Maxi sehr treffsicher und souverän. Bis zum Ende der zweiten Halbzeit wurde das Ergebnis noch auf 10 Tore Vorsprung vergrößert. Auch in der zweiten Halbzeit ließ sich der HSV den Vorsprung nicht mehr nehmen und es kamen auch andere Akteure wie zum Beispiel Benoit Zwiener zu Torerfolgen. Die bärenstarke Leistung des Torhüters Kevin Quint darf auch nicht unerwähnt bleiben, was natürlich zum doch recht deutlichen Endstand von 32:15 geführt hat. Mit dem Sieg wurde das lang ersehnte Ziel, die Meisterschaft, erreicht und es konnte danach in der Kabine, bei der anschließenden Ehrung und auf der Mainacht am Abend in Alzey ausgiebig gefeiert werden. Zum Schluss noch ein paar persönliche Worte von mir, Leon Schwarz: Trotz ehrlich gesagt mangelnder Trainingsbeteiligung hat man gemerkt, dass wir in dieser Saison als eine Mannschaft mit sehr starkem Teamgeist aufgetreten sind. Auf dem Platz und auch neben dem Platz konnte, denke ich, jedes Mannschaftsmitglied spüren, was für ein starker Zusammenhalt und Wille vorhanden gewesen ist, der sich über all die Jahre zwischen den Jungs aber auch zwischen den beiden Trainern, Thomas Schwarz und Jürgen Reis, und den Spielern entwickelt hat. Wie hieß es immer so schön: "Jungs, das sind 80% Kopfsache und jetzt gehen wir da raus und spielen Handball!" Das haben wir dann letztendlich auch immer geschafft. Zum Schluss möchte ich mich auch bei allen beiteiligten Aushilfsspielern und treuen Zuschauern bedanken, die einen großen Teil zum Gewinn der Meisterschaft beigetragen haben.

Für Alzey dabei im Tor Kevin Quint auf dem Feld Maximilian Mutschler 7, Luca Eckard 2, Tarik Köylü 2, Leon Schwarz 14/4, Christoph Reis 5, Benoit Zwiener 2 und Philipp Büngener