Der Wolf im Büchse

• HSV Alzey 3 - GW Büdesheim 3 31:18

Sollten einige unserer geneigten Leser, ob der etwas sperrigen Überschrift, über deren Sinn rätseln, so sei schon einmal als Hinweis mitgeteilt: Die Headline wird dieses Wochenende präsentiert von Würfelprinz Sascha. Eventuell wächst da ja ein vielversprechendes journalistisches Talent heran, DIE Presse bleibt diesbezüglich am Ball und wird seinen weiteren Lebensweg neugierig verfolgen.
Hinter den Herren 3 lag eine wahnsinnig intensive Woche. Nach dem ebenso deutlichen wie überragend herausgespielten Kantersieg gegen das Team des SC „wir protestieren gegen Alles und Jeden“ Lerchenberg, kannten die Feierlichkeiten keine Grenzen. Zahlreiche Interviewanfragen aus dem In-und Ausland wollten bearbeitet werden, der Besuch von Talkshows stand an, die Eintragung ins Goldene Buch der Stadt Alzey war da sicherlich eine willkommene Abwechslung. Dennoch, der Feiermarathon hinterlies Spuren bei den AH ( aktivsten ! Herren ) Spielern des HSV Alzey.
So war es dann wenig verwunderlich das im donnerstäglichen Abschlußtraining Konzentrationsmängel die Trainingseinheit erschwerten. Wohlwissend das der nächste Gegner, die DJK aus Bingen-Büdesheim, nach dem Lerchenberger Ergebnis sicherlich beeindruckt war. Kantersiege in dieser Spielklasse sind selten und wenn dann eine Formation wie die des HSV gnadenlos zuschlägt, nötigt das zumeist gehörigen Respekt ab. „Im Netz“ gab es die Highlights auf Youtube, die Zugriffszahlen schnellten in die Höhe, unser mannschaftseigener Twitteraccount konnte zahlreiche neue Follower begrüßen, unter Hashtag: #wer soll uns jetzt noch stoppen ? beziehungsweise #Go for Stockerl kam die gestiegene Anspruchshaltung zum Ausdruck.
Aber, da sind die Herren 3 demütig, das nächste Spiel ist das schwerste und gerade in Büdesheim hatten wir Probleme das „mörderische“ Tempo der Gastgeber mitzugehen. Trotzdem erinnerten wir uns gerne zurück, die Offensivleistung war beim Hinspiel absolut ok, daran wollten wir anknüpfen….
Wollen, können, werden, der Unterschied liegt wie so oft im Detail. In den ersten 5 Spielminuten gelang wenig. Gut, stimmt so nicht…., die Quote der technischen Fehler schnellte auf HSV-Seite exorbitant nach oben, ganz so als wäre es beabsichtigt „alle Fehler“ gleich am Anfang „en Block“ abzuhandeln.
Die Gäste führten nach 4 Spielminuten mit 1:0 und sehnten da bereits den Abpfiff herbei, wir wiederum merkten, nach solchen Aussagen muss der Respekt vor uns „ein Großer“ sein. Neunte Minute, Spielstand 2.2, doch dann kam der „große Boldini“. Mit einem lupenreinen Hattrick schraubte er das Ergebnis in schwindelerregende Höhen ( 5:2) und nachdem El Pulpo, die Krake aus Kibo, eine Siebenmeter der Gäste entschärft hatte, lies unser Boldini auch noch das 6:2 folgen. So einfach wollten die Binger aber nicht klein beigeben und blieben in Schlagdistanz ( 7:4 ). Bis zur Halbzeit zahlte sich dann aber unsere taktische Vorbereitung mit Videostudium und Sondertraining aus. Mit Toto Witzler, einem Spieler der eigentlich gar nicht bei den Herren 3 auflaufen dürfte ( Erklärung: Ohne regelmäßiges Training ist eigentlich nur ein mitspielen bei den Herren 1 und 2 möglich…. ) setzte „die Jugend“ den letzten Treffer zum 15:7 Pausenstand. Es folgte der „Pausentee“ verbunden mit der Recherche wer noch für den „Tippunwin-Sieg“ in Betracht käme, sowie kleinere Umsetzungshinwiese des MVdH3.
Zahlreiche Herren 1 und 2 Kiebitze auf der Tribüne staunten derweil nicht schlecht, völlig perplex feststellend, was mit geregeltem Training möglich ist. Offensichtlich denkt man bei ihnen darüber ihre bestehende WhattsApp umzubenennen. Derzeitiger Name der Gruppe ist: Couching statt Coaching…..
Über die zweite Spielhälfte gibt es so viel Wissenswertes nicht mehr zu berichten, dennoch gebührt es der journalistischen Pflicht diese nicht „unter den Teppich“ fallen zu lassen. Der Vorsprung wurde schnell ausgebaut und pendelte dann immer so „um die 10 Tore“. Den Gästen war der Ehrgeiz einer Resultatsverbesserung nicht abzusprechen, doch El Pulpo hatte was dagegen. Irgendwie musste er wohl zum Frühstück ein „Flugtier“ verspeist haben……, wenn bei den Feldspielern die letzte Konsequenz fehlte griff er ein. So bissen sich die Gegner dann die Zähne an ihm aus, alle 3 ihnen zugesprochenen Siebenmeter wurde eine Beute unseres Goalies. Irgendwann da muss sich dann das Wortspiel unseres Würfelprinzen für die Überschrift dieses Berichtes gebildet haben.
Der Endstand der Partie war dann beim 31:18 erreicht, nicht unerwähnt bleiben soll die Schierileistung. Nachdem unsere „Verbandsoberen“ beschlossen hatten für die C-Klasse keine offiziellen Schiedsrichter mehr zu schicken übernahm unser Dieter W. Sieger, ehemaliger Königsvater und jetziger „Würfelprinzbetreuer“ den Part. Konsequenz daraus: Selten so eine umsichtige Spielleitung diese Saison erlebt, selbiges gilt aber auch für die sympathischen Gäste. Ein Spiel ohne Diskussionen und Reibereien, so wie es sein soll.
Wir sind nun seit 2 Spieltagen ungeschlagen und fahren somit zum Spitzenspiel nach Budenheim, die dortigen Gastgeber sind sicher gewarnt…..
Für den HSV spielten:
Tor: Guido Schmidt und Andi Büchse
Feld: Dieter Jacob (1), Volker Ahr, Stephan Boldin (10/3), Michael Müller, Dirk Egner (3/1), Ecky Hofrath (7),Robert Dvorak (4),Thorsten Witzler (4), Torsten Hanzlik (2/1), Sascha Weinmann